Das Ensemble "Opus 45" gründete sich 2008 spontan bei einem Orchesterprojekt in Berlin-Kreuzberg. Namensgebend war "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms (opus 45), das damals auf dem Programm stand. Seit 2008 treten die fünf Musiker deutschlandweit auf und konnten ihr Repertoire stetig erweitern. Regelmäßig laden sie auch Gäste ein, um ihr künstlerisches Spektrum zu vergrößern, etwa den Schauspieler Roman Knižka oder den Pianisten Henning Ruhe. In Sachen Programmgestaltung beschreitet das Ensemble gern neue und innovative Wege. So haben die fünf Musiker Bearbeitungen von Mendelssohn-Bartholdys Streichquartett op. 12 (Nr. 1) und Dvořáks "Amerikanisches Quartett" in ihrem Repertoire. Auch im Bereich der Musikvermittlung ist das Ensemble aktiv. Bei Konzerten in Berlin, Augsburg und München wurden Kammermusik-Fassungen von "Peter und der Wolf", "Karneval der Tiere" und Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung" gerade auch vom jungen Publikum begeistert aufgenommen.